Finnetunnel, DB Netz AG,
NBS Erfurt-Leipzig/Halle

Von uns erbrachte Leistung:

  • Tunnelbausachverständige in allen Planungsphasen (Lph 1 bis 7 nach HOAI)

  • Verfasser des tunnelbautechnischen Gutachtens

  • Tunnelbausachverständige in der Ausführungsphase

Bauherr:

DB Netz AG vertreten durch DB ProjektBau NL Leipzig

Bauunternehmen:

  • Arge Finnetunnel:

    • Wayss & Freytag Ingenieurbau AG,

    • Max Bögl Bauunternehmung GmbH & Co. KG,

    • Porr Technobau und Umwelt GmbH,

    • Porr Tunnelbau GmbH

Bauwerksdaten:

  • Zwei Tunnelröhren, eingleisig

  • Länge: 6.970 m, davon 6.235 m bergmännisch

  • 13 Verbindungsstollen, 3 Technikstollen

Geologie/Hydrogeologie/Morphologie:

  • Trias:

    • Unterer und mittlerer Buntsandstein (Sand-, Ton- und Schluffstein)

    • Muschelkalk und Keuper nur auf 300 m in der westlichen Eingangsstrecke

  • 6 bar Wasserdruck

  • 62 m Überdeckung

Vortrieb:

  • Zwei parallel vorgetriebene Schildmaschinen:

    • 1.585 m Vortrieb im Hydroschildmodus ohne Grundwasserabsenkung bei 4 bar Wasserdruck

    • 4.650 m Vortrieb im offenen Modus mit Grundwasserabsenkung

  • Spritzbetonbauweise bei den 13 Verbindungsstollen

Besonderheiten:

  • Umbau der Schildmaschinen nach 1.585 m Vortrieb von Hydroschildmodus in den offenen Modus mit
    „Muckring“ und Förderband

  • Verklebungsprobleme der TVM beim Vortrieb

  • Unterfahrung des Schnecktals mit nur 3 m Überdeckung

  • Vereisungsmaßnahmen für den Vortrieb von zwei Verbindungsstollen

  • H- und Z-förmige Verbindungsstollen zur Einhaltung der minimalen Schleusenlänge von 12 m

  • Neuartiger Dichtanschluss der Verbindungsstollen an die Tübbingröhren

1/1